Glaubensfragen
Antworten auf Fragen zum christlichen Glauben

Was ist wichtig in Zeiten der Not (Ps77)

Was ist wichtig, in Zeiten der Not? (Ps.77)

Es gibt unterschiedliche Zeiten im Leben. Mal laufen die Dinge gut. Und manchmal kann man kaum Einschlafen, weil die Gedanken im Kopf nicht zur Ruhe kommen. Der Musiker Asaph schreibt in einem seiner Lieder von solch schlaflosen Nächten. Hier einigen Textausschnitte: Ich rufe zu Gott und will schreien … Zur Zeit meiner Not suche ich den Herrn … meine Seele will sich nicht trösten lassen … Du hältst meine Augenlider offen; ich werfe mich hin und her und kann nicht reden … Hat denn Gott vergessen, gnädig zu sein … Ps.77,2-10

Ich vermute, dass die meisten von uns solche Situation kennen. Man würde so gerne zur Ruhe kommen, doch Kopf und Herz sind in Aufruhr. Es ist spannend zu sehen, was Asaph geholfen hat: Ich will denken an die Taten des HERRN; ja, ich gedenke an deine Wunder aus früher Zeit, und ich sinne nach über alle deine Werke und erwäge deine großen Taten: O Gott, dein Weg ist heilig! Wer ist ein so großer Gott wie du, o Gott? Du bist der Gott, der Wunder tut; du hast deine Macht erwiesen … Ps.77,12-15

Was hilft, wenn man das Gefühl hat, von Gott vergessen worden zu sein? Die Antwort lautet: Man erinnert sich an Situationen, wo Gott in der Vergangenheit wunderbar eingegriffen hat! Hier wird deutlich, wie wichtig eine lebendige und erfahrbare Beziehung mit Gott ist. Ein Glaube, der mehrheitlich auf Theorie aufbaut, trägt nicht in Zeiten der Not!

Jedes konkrete Erlebnis mit Gott hilft dabei, geistliche Durststrecken auszuhalten. Jedes bereits erlebte Wunder hilft dabei, sein Gottvertrauen in die Zukunft nicht zu verlieren. So wie Asaph braucht jeder von uns Erfahrungen mit Gott. Ohne Erlebnisse wird es auf Dauer schwierig, an seinem Glauben festzuhalten.

Darum liebe ich es, aktuelle Zeugnisse und Erfahrungsberichte zu hören. Natürlich sind auch die biblischen Berichte wichtig. Es macht für mich allerdings einen Unterschied, ob ich von Gottes Wirken vor 2000 Jahren oder vor 2 Wochen höre! Je aktueller ein Zeugnis ist, desto ermutigender wird die Sache für mich.

Es wichtig, dass wir uns von „den großen Taten Gottes“ in unserem Leben erzählen. Die Rubrik HERZ TEILEN im Gottesdienst soll eine Plattform genau dafür sein. Es ist motivierend zu sehen, was Gott gerade tut. Dabei ist es völlig egal, wie und wo wir Gott erleben. Meine Erlebnisse auf der Straße sind genauso wichtig, wie deine Erlebnisse im privaten, familiären oder beruflichen Umfeld. So unterschiedlich die „Glieder am Körper“ (1Kor.12,12f) sind, so unterschiedlich sind die Bereiche, wo wir Gott erleben können.

Nicht jeder von uns ist berufen auf „die Straße zu gehen“. Nicht jeder von hat seine Aufgabe in den „Healing Rooms“. Wichtig ist nur, dass jeder von uns seine Erlebnisse mit der Kraft Gottes macht. Wir müssen Gott erleben, damit wir uns an seine Werke erinnern können, wenn es schwierig wird.

Bist du gerade in einer herausfordernden Situation? Dann nimm dir Zeit und erinnere dich, wie Gott dir in der Vergangenheit geholfen hat. Halte dich an dieser Erfahrung fest und freu dich, dass er dich auch in Zukunft retten wird. Wenn es dir stattdessen gut geht, möchte ich dich ermutigen! Fang jetzt an, Erinnerungen für die dunkleren Tage zu generieren.

Jesaja schreibt: Sucht den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, während er nahe ist! (Jesaja 55:6) Lebe deine Tage mit geistlich offenen Augen und richte dein Herz auf die Dinge, die Gott gerade wirkt. Sammle dir einen Erfahrungsschatz an „persönlichen Wundern“, damit du genügend Erinnerung hast, wenn es wichtig wird.