glaubensfragen.org

die bibel verstehen buchDie Bibel verstehen: Das Handbuch systematischer Theologie für Jedermann 

Charles C. Ryrie

Diese Buch ist eine echte Empfehlung und ein muss - so denke ich - für jeden fragenden Christen.

Charles Ryries Werk ist kein Buch, dass man typischerweise von Anfang zum Ende durchlesen wird. Stattdessen ist es ein themenbezogenes Nachschlagewerk zu allen relevanten theologischen Themen.

Jedes Kapitel ist einer der großen Lehrfragen der systematischen Theologie gewidmet  - und jedes dieser Frage wir konsequent, ganzheitlich aber auch gut verständlich und nicht übertrieben lang von der Bibel her aufgearbeitet.

Man muss nicht in allen Schlussfolgerungen der Meinung von Charles Ryrie sein, der aus seiner dispensationalistischen Sichtweise kein Geheimnis macht. Da Ryrie versucht, sämtliche Lehrfragen von der Bibel her zu beantworten, sind seine vorgeschlagenen Antworten auch für solche Leser von Gewinn, die seine Meinung zu bestimmten theologischen Fragen nicht teilen können. Denn egal wie man auch denken mag - die Studien von Ryrie bieten in jedem Fall einen biblisch fundierten Ausgangspunkt, von dem man sich weiter voran arbeiten kann.

Charles Ryrie hat sein Werk nicht für den klassischen, landeskirchlichen geprägten Theologiestudenten geschrieben. Der wird im Zuge seines Studium Werke mit einem viel bibelkritischeren Zugang lesen müssen. Ryries Werk richtig sich vor allem an solche Personen, die sich den großen Fragen Theologie auf Grundlage der Bibel nähern wollen.

 

weltumarmenDie Welt umarmen: Theologische Grundlagen
gesellschaftsrelevanten Gemeindebaus

Johannes Reimer

Viele christliche Gemeinden und Kirchen unserer Tage haben den Grund für ihre Existenz in dieser Welt vergessen - so lautet die Begründung von Johannes Reimer für sein Buch. Reimer ist davon überzeugt, dass eine christliche Gemeinde nur dann Existenzberechtigung besitzt, wenn sie die Gesellschaft um sich herum, auf Jesus Christus hin zu transformieren.

Um seiner These Gewicht zu verleihen nutzt er darum auch den ersten Teil seines Buches dazu, eben diese Sinn- und Zweckbestimmung von Gemeinde als Leib Jesu zu untermauern. Leider ist dieser Teil meiner Meinung nach ein wenig unglücklich geraten. Auch wenn Reimer immer wieder gute Argumente für den den Ruf zu einem gesellschaftrelevanten Gemeindebau anführt, so wird man andererseitz das Gefühl nicht los, dass dieser Teil eher eine Alibifunktion inne hat und keine echte Beweisführung seiner These dastellt. Gerade den biblischen Befund interpretiert Reimer sehr einseitig, mit dem einzigen Zweck, zu seinem gewünschten Ergebnis zu gelangen.

Ausergewöhnlich wird das Buch erst im zweiten Teil, wo Reimer sehr ausführlich und spannend erklärt, wie eine Gemeinde zu einer gesellschaftrelvanten Gemeinschaft werden kann. Auch wenn Reimers Beweisführung für den gesellschaftsrelevanten Gemeinden nicht immer nur Überzeugend wirken, so besteht meiner Meinung doch kein Zweifel daran, dass die Aufgabe einer jeden christlichen Gemeinde und Kirche darin besteht, gesellschaftlich Relevant die Botschaft der Bibel in ihre konkrete Umgebung hinein zu vermitteln.

Und Reimer gibt tatsächlich konkrete, praktische und logische Anweisungen dafür, wie eine Gemeinde oder Kirche wieder ganz neu gesellschaftliche Relevanz an ihrem Standort gewinnen kann. Somit ist Reimers Werk für mich fast weniger eine "Theologie" als eine "Handbuch" zum gesellschaftliche Gemeindebau. Als solches ist es aber ausgesprochen Empfehlenswert!

Trostwort für Wartende

In meinen heutigen bibelZEIT hat mich Gott auf ein wunderbarers Trostwort aufmerksam gemacht. Während ich betete kam mir plötzlich Psalm 33 in den Sinn. Ich schlug die Bibel auf uns lass:

"Siehe, das Auge des Herrn achtet auf die, welche ihn fürchtenb, die auf den Herrn harren, damit er ihre Seele vor dem Tod errette und sie am Leben erhalte in der Hungersnot. Unsere Seele harrt auf den Herrn. Er ist unser Schild. Ja, an ihm wir unser Herz sich freuen, denn wir vertrauen auf seinen heiligen Namen. Deine Gnade, oh Herr, sei über uns, wie wir es von dir erhoffen." Ps. 33,18-22

Weiterlesen ...